Pátranie v NJ

Erziehungs- und Ausbildungsprojekt

 

 

 

Erforsche die eigene Vergangenheit

 

oder

 

Suche nach Vorfahren

 

 

5. Klasse

 

 

Projektautor:                  PhDr. Ľubomír Patajka, email: uciteliazneba@gmail.com

 

Co-Autoren :                  PhDr. Dušan Škvarna, PhD.

PaedDr. Viliam Kratochvíl, PhD.

Philosophische Fakultät der Komensky Universität, Bratislava

Prof. PhDr. Matúš Kučera, DrSc.

PhDr. Ivan Mrva, CSc.

Zentralarchiv der Slowakischen Akademie der Wissenschaften

PhDr. Dušan Čaplovič, DrSc.

Slowakische Akademie der Wissenschaften

PhDr. Ladislav Vrteľ, CSc.

Archivverwaltung des Schulministeriums der SR

Mgr. Milan Šišmiš, ml.

Slowakische Nationalbibliothek – Kabinet für Genealogie

Mgr. Zdenko Ďuriška

Slowakische Nationalbibliothek –NationalinstitutfürBiographie

Mgr. Pavol Kravec

 

Erziehungs-Ausbildungsprojekt: Erforsche die eigene Vergangenheit, oder Suche nach den Vorfahren

 

Projektziel:

Das Ziel des Projektes ist, das Interesse der jungen Leute an der eigenen Vergangenheit , Gegenwart und dadurch an der Zukunft anzuregen. Das Ziel ist, den Stolz auf sich selbst, auf seine Vorfahren, seine Familie und sein Land zu erwecken, sowohl die eigene Position, als auch die kulturelle und sprachliche Identität in der vereinten Europäischen Union zu stärken. Ein weiteres Ziel wäre, zwischenmenschliche Beziehungen in der Familien zu verbessern und qualitativer zu gestalten, in erster Linie zwischen Kindern, Eltern und Großeltern, das Maß der gegenseitigen Toleranz zu erhöhen, die Tradition der eigenen Familienarchive und Khroniken aufzubauen, den Zusammenhang zwischen der „großen Geschichte“ und der Geschichte jedes einzelnen Menschen und letztendlich möglichst  viele wahrheitsgetreue Angaben und Informationen über die Geschichte der eigenen Familie herauszufinden, sowie was und auf welche Weise beeinflusste diese Geschichte und formte sie.

 

 

Projektbestimmung:

Das Projekt ist vor allem für die Schüler der Grund- und Mittelschulen bestimmt. Es können sich aber dem Projekt jüngere und ältere Schüler anschließen, sogar die älteren Interessierten aus den Reihen der Eltern , der Groß- und Urgroßeltern.

 

 

Projektinhalt:

Die Schüler werden im Rahmen des Projektes die Geschichte der eigenen Familie gestalten. Sie werden Informationen und Materialien aus der jüngsten, alten und längst vergangenen Geschichte ihrer Verwandten und Vorfahren sammeln. Sie besuchen dabei Standesämter, Archive, sprechen mit Eltern, Großeltern und weiteren Familienangehörigen, sie führen Aufzeichnungen dieser Zusammentreffen. Sie gestalten den Stammbaum der eigenen Familie. Sie schreiben die Erinnerungen an die Kindheit und Jugend ihres Vaters und ihrer Mutter, des Groß- und Urgroßvaters, sowie der Groß- und Urgroßmutter auf, sie suchen nach interessanten Begebenheiten aus ihrem Leben und dem Leben weiterer Familienangehörigen.

Sie forschen danach, wie die große Geschichte das Schicksal ihrer Familie beeinflusste und welchen Anteil an der großen Geschichte ihre Familienangehörigen hatten. Sie forschen nach der Wahrheit über ihre Familie, darüber hinaus danach, wie sich die Namen innerhalb der Familie entwickelten, sie forschen nach der Herkunft der Namen, wie die Geschichte sie beeinflusste und veränderte. Sie suchen nach bekannten Persönlichkeiten in ihren Familien, nach Erfindern, Schriftstellern, Trägern verschiedener Auszeichnungen, sie finden heraus, wodurch und wie sie bekannt geworden sind, was Außerordentliches sie für andere Menschen und ihre Heimat getan haben. Sie können die Geschichte der Familienberufe schreiben, den Zusammenhang zwischen der Familie, dem Ort, der Stadt, wo sie lebten und arbeiteten, herausfinden. Es gehört dazu, wenn sie die Gesundheitszustände in der Familie erforschen, welche Gesundheitsprobleme ihre Vorfahren hatten, welchen genetischen Code die Familie in sich birgt. Sie sammeln Photos, Ausichtskarten, Schriftmaterialien, Filme, Videofilme, Gegenstände des alltäglichen Bedarfes, Kunstgegenstände. Sie können herausfinden, welcher Gegenstand im Familienbesitz der älteste ist, welche Sprachen ihre Vorfahren gesprochen haben, wohin sie reisten, wo überall sie gearbeitet haben, wo sie ihre Familien hatten, ihre Wappen, Zeichen, Charakteristika. Sie finden heraus, ihre Familie zu Hause und im Ausland ansässig ist, welche Adressen sie haben, und wie war oder ist ihr Schicksal.  Sie können Familienarchive gründen, die Familienchroniken schreiben. Sie helfen dadurch, die Erinnerung an die Familie  beleben, die eigenen Familiensagen aufzeichnen. Die Studenten können im Rahmen des Projekts und anhand der Vorlage die Geschichte der eigenen Familie erarbeiten. Sie können nach der Vorlage handeln oder eigene Ausgangspunkte suchen, die sie im Stande sind, weiter auszuführen. Selbstverständlich ist, je mehr Punkte aufgegriffen werden, desto umfangreicher ist die Information über die eigene Familie. Die Ausgangsbasis führt zur Ausarbeitung der Themen. Wenn die Studenten aus eigener Initiative auf weitere Möglichkeiten kommen, was über die eigene Familie noch zu berichten wäre, kann man das nur begrüßen.

Die Experten meinen, in jedem Staat leben die Nachkommen von Tausenden von Familienabstammungen. Wir kennen heute ihre Geschichte nicht mehr so genau. Die Historiker beschäftigen sich nur mit wenigen, den bekanntesten von ihnen, die restlichen sind so zu sagen unerkannt, oder wenig geforscht. Wichtig ist, Geschichten aus dem Leben und über das Leben zu erkennen. Die Geschichte des Volkes und des Landes ist die Geschichte der Städte und Gemeinden. Die Geschichte der Städte und der Gemeinden ist die Geschichte der einzelnen Menschen und Familien. Die Geschichte der einzelnen Menschen formt die eigene Geschichte, sowie die ihrer Heimat. Wenn wir unsere Zukunft erkennen wollen, sollen wir uns vorher mit unserer Vergangenheit vertraut machen, ohne stolze Vergangenheit gibt es keine stolze Zukunft. Mittels des Projekts sollten eigentlich die jungen Menschen dazu geführt werden, zu überlegen, wie sie zu ihrem Erfolg gelangen, wenn sie über die Erfolge und die Wege dazu in ihrer Familie und ihrem Lande gut informiert sind.

 

Medienpartner des Projekts:

-       Wochenpresse der Slowakei

-       Slowakischer Rundfunk

-       Slowakisches Fernsehen

-       Fernsehsender Markiza

-       Wochenzeitung – Lehrerzeitung

-       Tagesblatt Nationale Wiedererweckung

-       Monatsausgabe – Technologie des Ausbildungsprozesses

-       Monatsheft für Schüler Fifik

-       Genealogisch – heraldische Stimme (www.genealogicko-heraldy.sk)

 

Beratungs- und Internethilfe:

-        Dušan Škvarna, PhD.                                          02/59244426                                              

-       Dušan Čaplovič, DrSc.                                        0904/627672                                            

-       Mag. Milan Šišmiš                                              043/4131371-2   

-       Mag. Zdenko Ďuriška                                         043/4131371-2

-       Ivan Mrva CSc.                                                   02/54775665                      

-       Ľubomír Pajtinka                                                 0904/700570

-       Dr. Viliam Kratochvíl, PhD.                                0903/663310

-       Mag. Pavel Kravec                                  0903/909394

 

 

 

Organisation des Projektes:

Die Autoren und Organisatoren des Projektes verkündeten den Start des Projektes im Rahmen des Unternehmens „FORUM der PÄDAGOGIK“ – Wiederkünfte 2001. Das Projekt ist ein Bestandteil der fortlaufenden Aktivitäten des Forums der Pädagogik. Das Schuljahr 2004/2005 ist zugleich der vierte Jahrgang des Projektes, eine kontinuerliche Verbundenheit an alle guten Erfahrungen der Schüler und Lehrer aus den Jahrgängen 1 bis 3. Das Projekt ist durch einige weitere Aufgaben erweitert und neue Elemente bereichert, nämlich im Bereich der Auswertung und Auszeichnung der Schüler und Lehrer. Den Organisatoren  des Projektes an den Schulen können nach Bedarf Beratungsdienste erwiesen werden. Das Projekt und dessen Realisierung wird fortlaufend unter Aufsicht des Projektleiters sein. Die fortlaufenden Veranstaltungen, wie Ausstellungen, Konferenzen, Seminare werden auch von den Schulen selbst, eventuell von Museen, Aufklärungs- und Kultureinrichtungen organisiert

Jede am Projekt beteiligte Schule nominiert zum Schulabschluss 2004/2005 einen Schüler mit der qualitativsgemäß am besten erarbeiteten Familiengeschichte der eigenen Familie zur Auszeichnung. Der Projektausschluss wertet die besten Arbeiten aus und verkündet den Gewinner des Jahrganges für die ganze Slowakei

Anschließend nach dem FORUM der PÄDAGOGIK 2004 werden die erfolgreichsten und die bestausgearbeiteten Familiensagen aus den vorangegangenen Jahrgängen ihre eigene Ausstellung haben. Für die Schüler und Lehrer, die Projektteilnehmer, wird ein Seminar organisiert. Die Realisierung des Projektes ist durch Freiheit und eigene Kreativität der Schüler und Lehrer bedingt. Es werden dadurch keine weiteren strikten Regeln festgelegt. Zu Beginn des Schuljahres 200/2006 erscheint das Projekt wieder in den Massenmedien und an die Schulen und schulische Einrichtungen, sowie an die Aufklärungs- und Kulturinstitutionen geschickt. Die Schulen, Schüler und Lehrer, die sich am 4. Jahrgang beteiligen, müssen sich wieder anmelden, d.h. die Anmeldung schicken, die als Beilage zum Projekt gilt. Dem Projekt können sich auch weitere Schulen anschließen, die in den vorangegangenen Jahren die Aufgaben nicht erfüllt haben.

Die einzige Pflicht der Schulen, die sich am Projekt beteiligen wollen, ist, sich beim Projektorganisator zu melden, mit ihm durch die Massenmedien zusammenzuarbeiten und abschließend die Anzahl und die Namenlisten der beteiligten Schüler, so wie die Auswertung  der besten Schülerarbeit und deren Absendung an den Projektorganisator zu realisieren.

Hauptorganisatoren des Projektes:

Bürgerinitiative ALFA

Drobného 27

841 01  Bratislava

 

Methodisch-pädagogisches Zentrum

Tomášikova ul. 4

820 09  Bratislava

 

Bürgerinitiative Marcus Aurelius

Bernolákova 7

902 01  Pezinok

 

Aufnahmetermin der Anmeldungen der Klassen u. Schulen:  September 2005 –              

                                                                                                         November  2005

 

Fortlaufend kann man sich auch zu einem späteren Termin anmelden.

Die Anmeldungen sind an die Adresse zu senden:

Ľubomír Pajtinka

Methodisch-Pädagogisches Zentrum

Tomašikova 4

820 09  Bratislava

bzw. per email: lpajtinka@post.sk

 

Zeitplan des Projektes:

  1. Verkündung des 4. Jahrganges des Projektes und Veröffentlichung der Informationen über das Projekt

Termin: September 2005 – November 2006

                Einrichtungen: andere Kreisschulräte, Kultur- und 

                Aufklärungseinrichtungen, Medienpartner, Schulräte, Schulen, Büchereien

  1. Anmelden der Klassen und Schulen zum Projekt

T: September 2005 – November 2006 (möglich sich auch später anmelden)

E: Schulleiter und Leiter der Schuleinrichtungen, beauftragte Lehrer

  1. Arbeit der Schüler der II. Stufe der Grund- und Mittelschulen am Projekt

T: September 2005 – Mai 2006

E: Schulleiter und Leiter der Schuleinrichtungen, beauftagte Lehrer

  1. Fortlaufende Auswertung der Ergebnisse und Auszeichnung der besten Arbeiten und Sammlungen

T: Schulabschluss 2005/2006

E: Projektausführungskräfte

  1. Abschließende Auswertung des Projektes und Auszeichnung der besten und weiterer ausgelösten Schüler und Lehrer

T: Juni 2005

E: Projektausführungskräfte

  1. Fortlaufende Informationen über interessante Ergebnisse

T: fortlaufend

E: Massenmedienpartner

  1. Ausstellung der besten Arbeiten und Sammlungen nach dem Forum

T: Herbst 2005

E: Projektrealisationen

Beilage:  Evindenzliste der Teilnehmer am Projekt „Erforsche deine Vergangenheit“

   Rahmenstruktur des Projektes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rahmenkonstruktion des Projektes (Vorschläge)

 

  1. Wer bin ich? (literarisch gestalteter Lebenslauf und Photo)

 

  1. Wer sind meine Nächsten? (Lebenslauf der Mutter, des Vaters, der Geschwister, der Großeltern, der Urgroßeltern, weiterer Verwandten, Photos)

 

  1. Wo wohne ich? (Beschreibung des Dorfes, der Stadt, des Kreises, dessen  

      Besonderheiten, Photos, Geschichte)

 

  1. Stammbaum meiner Familie

 

5.   Geschichten aus dem Leben unserer Familie (Geschichten und Begebenheiten aus

      dem  Leben der Familienangehörigen, Erinnerungen der Familienmitglieder,  

      Bräuche in der Familie, Aufzeichnungen der lebenden Familienangehörigen auf

      Kassette, Videoaufnahmen, Filme über die Familienagehörigen)

 

  1. Die bedeutendsten Persönlichkeiten in unser Familie (Schicksale dieser

      Menschen)

 

7.   Welche wichtigen Persönlichkeiten lebten in der Zeit, als deine Groß, Urgroß- und

      Ururgroßeltern gelebt haben (versuch, ein Gespräch eines deiner Vorfahren mit

      dem bekannten Wissenschaftler, Erfinder, Schriftsteller oder Politiker, wer sein

      Zeitgenosse war, zu erfinden und aufzuschreiben)

 

8.   Berufe in unserer Familie (Beschreibung der Berufe, die die Familienangehörigen 

      ausgeübt haben, oder noch ausüben, die größten Erfolge, Auszeichnungen)

 

9.   Auszeichnungen in unserer Familie (wer und für was wurde ausgezeichnet, auf

      welche Weise, wo und über wem berichtete die Presse, der Rundfunk oder ein

      Fernsehsender)

 

10.  Unsere Familie in Massenmedien (wer aus der Familie veröffentlichte etwas in

       der Presse, im Rundfunk oder im Fernsehen)

 

11.  Interessen der Familienmitglieder, die besonders zur Geltung gekommen sind 

       (Mitwirken in Musikkörpern, Theater, literarische Tätigkeit, Gartenbau,

        Motorismus)

 

12.  Sagen in unserer Familie

 

13.  Die Bräuche, typisch für unsere Familie heute und vorher

 

14.  Unsere Familie in der Welt (wo überall in der Welt sind die Angehörigen unserer 

       Familie, was Interessantes haben sie dort hinterlassen, erlebt, interessante

       Geschichten)

 

15.  Reisen in der Familie (wo überall waren die Mitglieder unserer Familie, was sie

       erlebt haben, das Interessante von den Reisen)

 

16.  Mit welchen Verkehrsmitteln fuhren die Mitglieder unserer Familie in der

       Vergangenheit innerhalb des Ortes, wo sie wohnten, in die Arbeit, in die weite

       Welt usw.

 

17.  Das Familienarchiv (Photos der Familie dokumentarisch einordnen, schildern,

       wer da abgebildet ist, wann und wo sie aufkommen wurden – interessante

       Zusammenhänge, den Schriftverkehr der Familienangehörigen – Tagebücher,

       persönlichen Schriftverkehr,  eigene kreative Arbeit, verschiedene Arten von

       schriftlichen Materialien, Geburtsurkunden usw. zu dokumentieren.)

 

18.  Begräbnisstätten der Familienangehörigen zu dokumentieren, wo die Vorfahren

       begraben  sind, Photos von den Gräbern, die Beschriftungen an den Grabmählern,

       auf welcheWeise sie unsere Welt verlassen haben...)

 

19.  Welche Vor- und Nachnamen kommen in ihrer Familie vor? Wie entstand mein

       Nachname? (die Entwicklung der Nachnamen in Vergangenheit, Abänderung des

       Namens durch historische Geschehnisse, welcher Herkunft ist mein Name...)

 

20.  Welcher der Gegenstände in unserem Haushalt der älteste ist? (die Sammlung der

       Gegenstände nach unseren Vorfahren – Becher, Vasen, Uhren...) Die erste

       historische Erinnerung an die Vorfahren.

 

21.  Wie haben meine Vorfahren gelebt? Was ist für ihre Lebensweise kennzeichend?

       Wie stellt ihr eure Art zu leben in Zukunft vor ?

 

22.  Kunstgegenstände in unserer Familie (Möbelstücke, Gemälde)

 

23.  Lieder und Bräuche in unserer Familie (was bei uns an Festtagen gekocht wird,

       wie sind die Bräuche, was und wie wir es machen)

 

24.  Märchen und Sagen, die mir meine Eltern, Großeltern oder andere Verwandte

       erzählt haben. Was und wer hatte den größten Einfluss auf mein Leben und hat?

 

25.  Sammlungen in unserer Familie (Briefmarkensammlungen, Autogramme,

       Münzen usw. in unserer Familie. Wer die Sammlung gegründet hat. Interessante  

       Episoden und Begebenheiten bei deren Entstehung)

 

26.  Bücher in unserer Familie (das älteste Buch in der Familienbücherei, von

       welchen Autoren sind die Bücher in ihrem Hausbesitz?)

 

27.  Hatte ihre Familie in Vergangenheit den eigenen Wappen? Wenn nicht, wie

       würdest du den Wappen deiner Familie vorstellen (Zeichnung)?

 

28.  Pfade der Ausbildung und der Praxis, die deine Eltern, Großeltern und

       Urgroßeltern hinter sich legten. Wo und was sie studiert haben? Wie erfolgreich

       sie waren?

 

29.  Welchen Sport deine Eltern bzw. Großeltern getrieben haben, wie sie ihre Freizeit

       gestaltet haben?

 

30.  Wer ist dein Vorbild für dein Leben? Warum respektierst du ihn (sie), was gefällt  

        dir an ihm (ihr)? Worin möchstest du ihm ähneln?

 

31.  Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Wie stelle ich mir die Zukunft unserer

       Familie vor? Was möchte ich gerne werden, was möchte ich erreichen, wieviel

       Kraft bin ich fähig  aufzubringen, das Ziel zu erreichen?



Advertistment